magnosolv granulat

Konusu 'Supplementler' forumundadır ve kems66 tarafından 14 Temmuz 2012 başlatılmıştır.

Watchers:
Başlığı izleyen kişi sayısı 1 user .
  1. kems66
    Offline

    kems66 Üye

    Katılım:
    6 Temmuz 2012
    Mesajlar:
    5
    Beğenileri:
    0
    Ödül Puanları:
    0
    Arkdaşlar yurt dışından bir aile dostumuza rica ettim enerji tozu göndermesini oda bana magnosolv granulat göndermiş fakat kullanmasını bilmiyorum

    Değerleri

    670 mg = 165 mg magnesium
    magnesiummoxid 342 mg
    gesamtrmagnesiumgehalt 365 mg
    zitronensaure 3703 mg
    saccharin natrium 5 mg
    natriumcyclamat 60mg
    kaliumhydragencarbonat 500 mg

    Lütfen bir göz atın arkdaşlar
     
  2. brhmcr
    Offline

    brhmcr Guest

    Bildiğimiz magnezyum takviyesine benziyor almanca bilmediğim için tam anlamasam da, sanıeım eczane ürünü.

    Magnosolv-Granulat
    Qualitative und quantitative Zusammensetzung
    1 Beutel zu 6,1 g enthält: Magnesium carbonicum praecipitatum 670 mg (= 165 mg Magnesium), Magnesiumoxyd 342 mg (= 200 mg Magnesium).
    Gesamtmagnesiumgehalt 365 mg, das sind 15 mmol Magnesiumionen.
    In wässriger Lösung liegt Magnesiumcitrat vor.
    Darreichungsform
    Brausegranulat zum Auflösen in Wasser (orale Darreichung).
    KLINISCHE ANGABEN
    Anwendungsgebiete
    Zur Behandlung von Magnesiummangelzuständen, die keiner parenteralen Substitution bedürfen.
    Adjuvante Therapie der koronaren Herzkrankheit.
    Dosierung, Art und Dauer der Anwendung
    Den Inhalt eines Beutels in einem Glas Wasser auflösen, kurz umrühren und zwischen den Mahlzeiten trinken. Die Einnahme vor dem Essen erhöht die
    Resorptionsrate.
    Die Dosierung richtet sich nach dem Grad des Magnesiummangels. Bei erniedrigtem Serum-Magnesium-Spiegel (chronischem Magnesiummangel) ist eine
    tägliche Einnahme über 4 Wochen angezeigt. Als mittlere Tagesdosis empfiehlt sich 4,5 mg Magnesium (0,185 mmol) pro kg Körpergewicht. Bei chronischen
    und schweren akuten Magnesiummangelzuständen, kann die Tagesdosis, falls keine Gegenanzeigen vorliegen, bis zur Beseitigung des Defizits unbedenklich auf 9 mg Magnesium (0,375 mmol) pro kg Körpergewicht erhöht werden.
    Es gelten folgende Dosierungsrichtlinien für die mittlere Tagesdosis:
    Erwachsene und Jugendliche: 1 – 2 mal täglich den Inhalt 1 Beutels;
    Kinder von 10 – 14 Jahren: ½ – 1 Beutel täglich
    Kinder von 6 – 9 Jahren: ½ Beutel, eventuell auf 2 Einnahmen verteilt.
    Kinder unter 6 Jahren erhalten Magnosolv-Granulat unter Berücksichtigung ihres Körpergewichtes bezogen auf den Magnesiumgehalt des Granulats.
    Gegenanzeigen
    Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe.
    Besondere Vorsicht bei schwerer Funktionseinschränkung der Niere und Austrocknung (Magnesiumretention ab Serumkreatininwerten von 500 µmol/l entsprechend etwa 6 mg/ 100 ml).
    Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die
    Anwendung
    Die Arzneispezialität enthält 500 mg Kaliumhydrogenkarbonat (= 195 mg Kalium) pro Beutel zu 6,1 g, das sind bei 2 Beutel pro Tag nur 11 – 18% der üblicherweise mit der täglichen Nahrung zugeführten Kaliummenge.
    Bei schwerer Niereninsuffizienz (d.h. Funktionsminderung unter 10 – 5% der Norm entspricht Glomerulumfiltrat 5 bis 10ml/min)ist nicht nur der Magnesium –
    sondern auch der Kaliumgehalt des Präparates zu berücksichtigen. Regelmäßige Laborkontrollen sind dabei angezeigt.
    Der Serumwert steigt im allgemeinen nicht über 1,3 mmol Magnesium pro Liter an.
    Enthält keinen Zucker. Für Diabetiker geeignet.
    Wechselwirkungen mit anderen Mitteln
    Durch Salz- bzw. Komplexbildung kann es zu einer verminderten Resorption von Eisen, Tetracyclinen und Natriumfluorid kommen. Magnesiumpräparate
    sollten daher 3 – 4 Stunden versetzt eingenommen werden.
    Bei gleichzeitiger Gabe von kaliumsparenden Diuretika ist der Kaliumgehalt des Präparates zu berücksichtigen. Die Einhaltung einer kaliumarmen Diät ist in
    diesen Fällen angezeigt.
    Schwangerschaft und Stillzeit
    Aufgrund eines höheren Magnesiumbedarfs ist die Anwendung von Magnosolv-Granulat während der Schwangerschaft und Stillzeit möglich.
    In klinischen Studien konnte gezeigt werden, daß durch eine orale Magnesiumsubstitution weniger Komplikationen während der Schwangerschaft (z.B.
    vorzeitige Wehen, Blutungen, Wadenkrämpfe,...) auftreten und sich Magnesium positiv auf das Geburtsgewicht auswirkt.
    Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen Keine bekannt.
    Nebenwirkungen
    Weiche Stühle können Folge vor allem einer hochdosierten oralen Therapie sein.
    Überdosierung
    Starke Müdigkeitserscheinungen nach hochdosierter Gabe können auf einen bereits überhöhten Serummagnesiumspiegel hinweisen. In diesem Fall ist
    neben einer Kontrolle der Serumkonzentration das Präparat abzusetzen oder die Dosis zu reduzieren. Letzteres gilt auch für das Auftreten von Durchfällen.
    Pharmakologische und toxische Effekte erhöhter Magnesiumplasmaspiegel:
    Magnesiumplasmakonzentration mmol/l: Symptome und unerwünschte Wirkung:
    >1,5 Blutdruckabfall, Brechreiz, Erbrechen
    >2,5 ZNS, Depressionen
    >3,5 Hyporeflexie, EKG-Veränderungen
    >5,0 Beginnende Atemdepression
    >5,5 Coma
    >7,0 Herzstillstand, Atemlähmung
    Therapie von Intoxikationen: Calciuminjektion i.v. (z.B. 10 bis 20 ml 10%iges Calciumglukonat).
    PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN
    Pharmakodynamische Eigenschaften
    Magnesium ist ein lebensnotwendiges Element und ist neben Kalium das bedeutendste intrazelluläre Kation. Magnesium ist ein Cofaktor vieler Enzymsysteme. Es ist besonders wichtig für Phosphatgruppenübertragung, für den ATP-Stoffwechsel und somit für die Muskelkontraktion, die Glukoseverwertung, die
    Synthese von Fett, Eiweiß und Nukleinsäuren, für Transportsysteme durch die Membran, die oxidative Phosphorilierung und andere Prozesse. Darüber
    hinaus trägt Magnesium zur Stabilisierung der DNA, RNA und der Ribosomen bei. Es wirkt als physiologischer Kalziumantagonist. Klinische Untersuchungen
    ergaben Hinweise, daß eine orale Magnesiumgabe die thrombozytenabhängige Thrombenbildung bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit hemmt. Die
    orale Zufuhr von 2 Beutel Magnosolv (30 mmol Magnesium/Tag) konnte in einer klinischen Studie die Endothelfunktion von Patienten mit koronarer Herzkrankheit signifikant verbessern.
    Magnosolv enthält 5 mmol Kalium. Dies entspricht bei der Einnahme von 2 Beutel 11 – 18% des Tagesbedarfes. Ein Magnesium- und Kaliummangel treten
    oft gemeinsam auf. Klinische Untersuchungen zeigten, daß sich Magnesium und Kalium synergistisch verhalten und die gemeinsam Verabreichung einen
    Benefit für Patienten mit kardiovasculären Erkrankungen bringt.
    Magnesium-Mangelzustände können entstehen durch:
    – Gastrointestinale Verluste (Enteritis, Colitis, Malabsorption, Dünndarmresektion);
    – renale Verluste (Polyurie, bei chronischem oder akutem Nierenversagen, Diabetes insipidus und mellitus);
    – endokrine Erkrankungen (primärer Hyperparathyreoidismus, primärer und sekundärer Hyperaldosteronismus, Hyperthyreose);
    – Leber- und Pankreaserkrankungen (Zirrhose, Pankreatitis, Alkoholismus);
    – Therapie mit Diuretika, Herzglykosiden, Gentamicin, Amphotericin B, Cisplatin, Hormonen (T3, T4, Corticosteroide, Insulin), D-Penicillamin, Cyclosporin;
    – Parenterale Ernährung ohne Magnesiumsubstitution;
    – Schwangerschaft und Stillperiode;
    – Mangel- oder Fehlernährung (Hunger, Fastenkuren, eiweißreiche Kost);
    – Elektrolyt- und pH-Verschiebungen (Hyperkalziämie, Hypophosphatämie, Acidose)
    – chronischen Streß.
    Klinische Symptome eines Magnesiummangels können sein:
    – gesteigerte neuromuskuläre Erregbarkeit (Hyperreflexie, nächtliche Wadenkrämpfe) bis hin zu tetaniformen Zuständen; Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft
    – grobschlägiger Tremor, akustische Überempfindlichkeit, Tics, Adynamie;
    – Verwirrtheitszustände, Halluzinationen, Depressionen.
    Pharmakokinetische Eigenschaften
    Der tägliche Magnesiumbedarf des Erwachsenen wird auf etwa 400 mg (ca. 15 mmol) eingeschätzt.
    Vom Gesamtkörpermagnesium (etwa 25 g) ist etwa die Hälfte im Skelett gespeichert, die andere Hälfte größtenteils intrazellulär lokalisiert. Nur etwa 1%
    findet sich im Serum.
    Die Normalwerte der Serum-Mg-Konzentration bewegen sich zwischen 0,75 und 1,1 mmol/l (entsprechend 1,5 – 2,2 mval/l bzw. 1,8 – 2,64 mg/100 ml); etwa
    60% davon liegen als freie Ionen vor.
    Oral zugeführtes Magnesium wird im Dünndarm resorbiert; die Resorptionsquote liegt je nach Mg-Status zwischen 30% und 70%. Die Serumkonzentration
    von Magnesium ist außerordentlich stark reguliert, sodaß sich die in der Pharmakokinetik verwendeten Geschwindigkeitskonstanten in Abhängigkeit vom
    Füllungszustand des Magnesiumpools zur Variablen verändern. Bei aufgefülltem Pool ergibt sich ein Maximum der Serumkonzentration nach 2 Stunden.
    Nach 4 Stunden ist das ursprüngliche Ausgangsniveau wieder erreicht. Die Elimination erfolgt vorwiegend über die Niere und nur zu einem geringen Anteil
    über den Darm.
    Präklinische Daten zur Sicherheit
    Es wurden keine nicht klinischen Studien mit der im Handel befindlichen Arzneimittelspezialität (in dieser Zusammensetzung) durchgeführt. Bezüglich der
    Toxizität von Magnesium entsprechen die präklinischen Daten den klinischen Erkenntnissen.
    PHARMAZEUTISCHE ANGABEN
    Sonstige Bestandteile
    Zitronensäure, Natriumhydrogencarbonat, Kaliumhydrogencarbonat, Natriumcarbonat, Natriumchlorid, Saccharin-Natrium, Natriumcyclamat, Zitronenaroma. Inkompatibilitäten Keine bekannt.
    Dauer der Haltbarkeit
    36 Monate.
    Besondere Lagerungshinweise
    Nicht über 25° C lagern. Trocken aufbewahren.
    Art und Inhalt des Behältnisses
    10x6,1 g, 30x6,1 g Beutel (Papier/Aluminium/Polyethylen).
    Hinweise für die Handhabung
    Den Inhalt eines Beutels in einem Glas Wasser auflösen und zwischen den Mahlzeiten trinken. Die Einnahme vor dem Essen erhöht die Resorptionsrate.
    Zulassungsinhaber: Meda Pharma, Wien.
    Zulassungsnummer: 1–19002
    Zulassung: 19. Juni 1990.
    Stand der Information: August 2008.
    Abgabe: Rezept- und apothekenpflichtig.
    Verfügbare Packungsgrößen: 30 Beute
     
  3. kems66
    Offline

    kems66 Üye

    Katılım:
    6 Temmuz 2012
    Mesajlar:
    5
    Beğenileri:
    0
    Ödül Puanları:
    0


    Peki nasıl kullanılmalı kardeş yemekden öncemi sonramı antrmandan öncemı sonramı ?
     
  4. brhmcr
    Offline

    brhmcr Guest

    Erwachsene und Jugendliche: 1 – 2 mal täglich den Inhalt 1 Beutels; demek günde 1-2 kere paketlerden demek, dediğim gibi bu eczane ürünü olsa gerek sporcu ürünü değil.
     

Sayfayı Paylaş